Search

MXRS BLOG

Everything that comes to mind

Kold Brew

Kühler Koffein Kick

Kaffeeliebhaber und Cocktail-Alchimisten sollten ihr Sortiment um dieses neue Getränk erweitern. Kold Brew Kaffees sind auf dem Vormarsch und haben in vielen klassischen Cocktail Rezepten ein neues Zuhause gefunden. Egal ob mit Tonic-Water und Zitrone oder im altbewährten „White Russian“, Kold Brew ist vielseitig verwendbar und gerade bei Genießern beliebt.

Doch warum gerade Kold Brew und warum jetzt? Unsere Geschichte beginnt als Ben, einer der Gründer, 2014 in New York zum ersten Mal von kalt gebrautem Kaffee hört, dort fällt ihm schnell auf das der Trend schon seit einigen Jahren im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Einzug gehalten hat, und er erfährt auch schnell warum, das Aroma des Getränks bietet ein völlig anderes Spektrum als gemeiner Kaffee, fruchtig, aromatisch und bis zu dreimal mehr Koffein.

Dabei unterscheidet sich Kold Brew vom herkömmlichen Eiskaffee durch seine Herstellungsmethode, bis zu 24 Stunden lang wird frisch gemahlenes Kaffeepulver durch kaltes Brauwasser versetzt, dadurch wird den Kaffeebohnen schonend ihr Geschmack, der Kaffeeliebhaber frohlocken lässt, entlockt.

Klingt erst mal sehr einfach und DIY-fähig, doch was macht Kold Brew zu einem trendigen Kultgetränk? Wie so oft liegt auch hier das Geheimnis im Detail, lediglich die besten Bohnen von ausgewählten Fincas in Kolumbien werden für die Herstellung genutzt, zusammen mit filtrierten Berliner Brauwasser und unter den richtigen Rahmenbedingungen kann das bernsteinfarbene Getränk entstehen.

Auch für das gute Gewissen ist beim Kold Brew Genuss gesorgt, Nachhaltigkeit ist durch recycelbare Glasflaschen gegeben und durch Fair-Trade Einkäufe kommen auch die Kaffeebauern auf ihre Kosten. Nun steht dem Genuss nur noch eines im Wege, die begrenzte Verfügbarkeit, bis jetzt wird das Getränk hauptsächlich im Online Shop angeboten und ist noch nicht im Sortiment größerer Läden zu finden.

Advertisements

Abfall

Tag täglich produzieren wir unermüdlich eines – Abfall.

1,68 Kg pro Tag, in 1 1/2 Monaten addiert sich das ganze zu dem Körpergewicht eines Erwachsenen Mannes. Also wohin mit all dem Müll? Die Antwort gestaltet sich oft leider nicht ganz so leicht da in vielen Teilen der Welt, unter anderem in Deutschland, nicht 100% des Abfalls wiederverwertet wird. Ein großer Anteil landet auf natürlichen Transportwegen in unseren Gewässer und letztendlich im Ozean.

“The Great Pacific Garbage Patch” bezeichnet eine Ansammlung von Chemischenrückständen und Mikro-Plastik, es erstreckt sich wie ein Teppich über eine Fläche von 700.000 Quadratkilometern, um das ganze in Relation zu setzen, die Bundesrepublik Deutschland besitzt eine Fläche von 357.000 km². Eine so unvorstellbar große Ansammlung von Müll hat nicht nur Auswirkungen auf das Leben in den Ozeanen, sondern auch auf Verbraucher wie Sie und Ich.

Durch die Aufnahme von persistenten organischen Schadstoffen wie PCB, DDT und PaHs von kleine Organismen ,die Fischen als Nahrungsgrundlage dienen, Lagern sich die Schadstoffe in den Körpern von größeren Fischen ab und gelangen dadurch letztendlich in unsere Organismen. Dort angelangt stören sie den Hormonhaushalt fördern die Bildung von Krebs und können unter anderem zu Unfruchtbarkeit führen.

Offensichtlich sind wir maßlos mit der Müll-Produktion unserer Gesellschaft überfordert, um der vereinten Produktion von Abfall entgegen zu wirken Bedarf es ebenfalls der gesamten Bevölkerung. Dies ist kein Projekt für eine Umweltbehörde oder einen Verein, jeder sollte darauf achten so nachhaltig wie möglich zu konsumieren und Produkte ordnungsgemäß zu recyceln.

 

Maximilian Schröder

Quellen:

http://www.umweltbundesamt.de/waste-resources/waste-management

ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained

http://www.wikipedia.org/wiki/Great_Pacific_garbage_patch

 

Hamburg – Die Perle Norddeutschlands

img_20160826_175910
Ein fraglich aussehendes Wasserspiel
img_20160826_180834
Touristen Attraktion Nummer 1. das Miniatur Wunderland von außen 
img_20160826_180944
Das Venedig des Nordens, anstelle von Gondolieri gibt es Hafenschnacker

img_20160826_180955

img_20160826_181335
Wohnungen von denen der Normalverbraucher nur bei MietenKaufenWohnen einen Eindruck bekommt
img_20160826_235628
Spät Nachts endlich mal allein
img_20160827_133927
Hier gibt es noch Handarbeit!
img_20160827_151320
Ne Hafenrundfahrt muss schon sein

Entwurf

12345

 

Ein kleiner Entwurf mehrerer Flyer für die hiesige Kerb.

Ja. Nein. Vielleicht?

3 Google Vorhersagen für 2017

1. Pixel Phone 2 ein neues Design

Die Pixel Phones wurden von vielen als die besten Android Geräte auf dem Markt betitelt und das nicht zu Unrecht, die Software und die Wertigkeit der Geräte ist beinahe unantastbar, jedoch gibt es zwei Punkte in denen die Pixel Phones hinterherhinken und

unbenannt
Quelle: Google

das sind Design und neuartige Features wie eine IP 68 Zertifizierung oder Retina Scanner.

Das aktuelle Design wirkt etwas altmodisch und besitzt fragwürdige Design Entscheidungen wie die Alu- Glas-Kombo auf der Rückseite, die hilft zwar den Empfang zu verstärken aber verzückt nicht gerade mit Eleganz und Anmut. Zudem ist das Pixel etwas kräftiger was seine Dicke angeht, mich persönlich stört das nicht da dies eine größere Batterie erlaubt, doch bin ich sicher das sich viele Iphone Nutzer den Kopf kratzen werden wenn sie das Pixel es zum ersten mal in der Hand halten.

Doch versteht mich nicht falsch das Pixel fühlt sich hochwertig an jedoch sieht es eben etwas unaufgeregt und plump aus, aber hey Iphone´s sehen seit nun mehr drei Jahren mehr oder wenig identisch aus daher begrüße ich die neuen Design Entscheidungen Googles und denke das wir davon eine etwas ausgeklügeltere Version erhalten werden.

2. Eine Pixel Smartwatch

Google verkauft bereits seit geraumer Zeit Smartwatches im Google Store jedoch sind dies Produkte von anderen Herstellern und dienen ehr dazu Android Wear an den Mann zu bringen, meist sind diese, genau wie Android Phones, mit einem Skin des jeweiligen Herstellers versehen und “verfälschen” damit das Original Design und Interface das Google entwickelte, daher wird ähnlich wie bei Nexus und Pixel Geräten 2017

pixel-watch
Quelle: pixelcentral

eine Smartwatch aus dem Hause Google vorgestellt werden.

Mögliche Render kursieren bereits im Internet und sehen meiner Meinung nach fantastisch aus mit ihrem minimalistischen Stil und dem Klassischen runden Uhren Gehäuse, leider wird sich der Preis wahrscheinlich wie bei anderen Pixel Geräten bei Apple orientieren was  in Zahlen so viel bedeutet wie 419 € für ein Aluminium Armband.

3. Andromeda OS und ein Pixel 3 Laptop

Pixel Chromebooks von Google waren die ersten Geräte die Google selbst herstellte jedoch wurde die Produktion des Pixel Chromebooks in diesem Jahr eingestellt und der Verkauf liegt schon länger auf Eis, dies lag höchst wahrscheinlich daran dass, die Geräte keine wirkliche Zielgruppe hatte aufgrund des sehr hohen Preises des Chromebooks, normalerweise richten sich Chrome OS Geräte an Schüler und Studenten die diese nur für leichte nicht sehr leistungsintensive Anwendungen und Aufgaben nutzen.

pixel chromebook.jpg
Quelle: MKBHD

Das Betriebssystem lässt auch nicht sehr viel mehr zu da dies komplett auf den Internet Browser Chrome basiert ist und daher nur mit einer Internetverbindung vollends genutzt werden kann.

Doch das neue Andromeda OS verspricht neue Möglichkeiten indem es Chrome OS und Android zu einem System verschmelzen lässt, wie sinnvoll das ist wird ich jedoch erst im Q3 des Jahres 2017 zeigen. Weiterhin soll das neue Stück Hardware aus der Google Schmiede über einen Stylus und einen Touchscreen verfügen, ob sich das Gerät hier bei einem Surfacebook oder bei einem Yogabook orientiert ist noch unklar.

Ein Startpreis von 799$ währe durchaus attraktiv sollte das Chromebook in Deutschland erscheinen.

Fantastic Beasts And Where To Find Them, the original screenplay (no spoiler)

Die neueste magische Geschichte aus der Feder J.K. Rowling´s transportiert den Leser in die magische Welt des New York´s von 1926, mehr als fünf Jahrzehnte vor Harry Potter´s Geburt, Tom Riddle ist nicht mehr als ein Säugling in der Gebärmutter Merope Riddle´s, und Albus Dumbledore wurde noch nicht zum Schulleiter von Hogwarts ernannt er lehrt dort lediglich die Kunst der Transfiguration.

Daher bedarf es neuen Charakteren die es zu lieben gilt, und dies gelingt Rowling mit der Figurierung von Newt Scamander, ein junger Mann in blauem Mantel der stehts einen leicht verschlissenen Lederkoffer bei sich trägt. Newt besitzt einen englischen Charme der selbst im Buch gut zur Geltung kommt und es einfach macht diesen neuen Protagonisten ins Herz zu schließen. Der Grund für Newts Besuch in den USA  verbirgt sich in seinem Koffer, dieser ist das Vorübergehende Zuhause seiner vielen fantastischen Tierwesen die er über die letzten Jahre in Europa gerettet und studiert hat. Rowling schafft es jeden der Tierwesen eine originelle und lebhafte Persönlichkeit einzuhauchen, dies geschieht mit typischem Harry Potter Charme der bereits Millionen von Kindern und Erwachsene in seinen Bann zog, auch die Welt um Newt herum ist faszinierend und gewährt einem Einblicke in die Zaubererwelt der USA, diese scheint strenge Regeln zu haben was den Kontakt mit no-maji (Muggelangeht. Zudem gibt es hier eine andere Form des Zauberei-Ministeriums, die MACUSA (Magical Congress of the United States of America) kümmert sich hier um sämtliche Angelegenheiten die mit der Zaubererwelt zu tun haben, diese sind um ein vielfaches strenger was den Kontakt mit no-maji angeht da selbst eine Ehe zwischen Zauberern und Muggeln untersagt ist, zudem ist die Todesstrafe hier keine Seltenheit.img_20161122_152734

Umso spannender daher dass, Newt mit einem no-maji Freundschaft schließt und seine Hilfe erbittet. Natürlich gibt es auch diesmal einen Antagonisten, jedoch würde die genaue Besprechung dieses Charakters wichtige Punkte in der Geschichte spoilern, dies gilt auch für alle weiteren Hauptcharaktere des Buches.

Die Welt die Rowling beschreibt ist lebendig,phantasievoll und voller neuer magischer Kreaturen und Charaktere des Harry Potter Universum, leider ist das Drehbuch ähnlich wie der dazugehörige Film etwas kurz geraten was die Immersion in diese Welt erschwert.

Nichts desto trotz ist dies eine gelungene Erweiterung des Harry Potter Universums.

 

My Travel Bag

When you just can´t be without technology but still want to travel, that´s the general thought behind this travel bag which holds allot of gadgets that you can´t live without.

Headphones

ATH-M50x

The bag houses a total of three different headphones that I use for different scenarios and under certain circumstances.

The biggest of them all are my ATH-M50x which feature an over-ear design with great img_20161109_160652sound isolation, a detachable cable and the ability to fold them up so they fit comfortably inside their leather pouch. They deliver a rich and balanced sound with a nice emphasis on bass, which makes them one of the best headphones for under 150$. The build quality is top notch so they aren´t any parts that will break on you after a few months of use. They pretty much check all the boxes for a portable and comfortable high quality audio device so you    can´t really go wrong with these.

Jaybird Blue Buds x

The only thing the M50´s cant deliver is the convenients of bluetooth, thats where my second pair of headphones come into play. The Jaybird Blue Buds x are a pair of wireless
in-ear earbuds with great comfort and sound, their 8 hours of battery life is good enough so you don´t have to worry about charging it every other day. They pair super easily with my Nexus 6P and also have an included microphone to take phone calls and use voice commands.img_20161111_123823

The included wings help holding the earphones in place so you can be as active as you want while still listening to your favorite music, the included hardshell case is also really great for traveling because you don´t have to worry about them getting squished in your bag.

Sure they are three years old but that doesn’t mean they cant be as good as the newer X2 form Jaybird.

 

 

 

RHA 500

Just in case my Jabird´s run out of battery and i dont feel like using big over-ear headphones I bought some decent sounding earbuds from RHA, the best thing aboutimg_20161111_123509 theses is the build quality, they feature a compact aluminium construction with a stealthy braided cable and a gold plated connector.  The only thing missing is a mic and a remote control but that´s not that a deal breaker for me.

The RHA 500´s deliver deliver some nice immersive sound with just enough bass, sure my Jaybirds will sound allot better but with these you will get a reliable headphone an a very reasonable price of 30-40 $.

 

 

 

Pixel C

My android tablet of choice is the Pixel C because it already had all the benefits of the new Pixel phones from Google 1 year ago (including the price). The Pixel features an all aluminium body that rivals the build quality of apples iPads which give it an durable and sustainable feel in the hand. Its 10.2-inch screen looks super sharp with some nice colors and good visibility in direkt sunlight, the two side firing speakers are loud enough for media consumption but they start distorting at around 90% volume. The backside is kept very simple without any branding or additional sensors around the camera, which is good for a tablet but wont win any awards for breathtaking pictures. Solely a led light strip adorns the backside by lighting up in the Google colors when the tablet is turned on or indicating the battery percentage when you knock on the backside, this is a gimmicky but unique and well implemented feature that I very much enjoy having.

Being a Google build device security and software updates aren´t an issue, my Pixel C runs android 7.0 Nougat without any hickups or crashes.I dont use this tablet for any productivity task because it can only run android apps instead of fully fledged  programs that you get on a Windows/MacOS computer, but if you are ok with using the app versions of Microsoft Office you have the option of purchasing a magnetic keyboard with inductive charging capabilities but no trackpad. In conclusion this tablet is great for reading browsing the web and your occasional Youtube video.

Cases

img_20161109_161941

We live in a time where smartphones are getting thinner and slipperier every year, to prevent them from suffering a fatal drop we buy bulky cases that completely alter the original intended design and feel in the hand, that´s why Im not really a big fan of cases for smartphones but I get why they are necessary so I tried to find some cases that offer decent protection but still manage to be attractive.

The Spigen SGP11814 is a very thin lightweight hard case with a minimalistic design and all the necessary cutouts, it features a soft touch finish that feels sturdy and adds a ton of grip to your devices, unfortunately fingerprints show easily but can be removed with a microfiber cloth.

The second one is a aluminium bumper that wraps around the phone nicely and closes with a hinge at the top of the devices, it has a nice sturdy feel to it but due to the nature of aluminium it conflicts with the signals of the phone because it is covering the reception cutouts so you will experience some connection issues when using this bumper.

Charging

 

img_20161109_161524img_20161109_161635

 

Photography

Rome

The 2016 Macbook Pro

The new Macbook Pro dropped a few weeks ago as the first installments of the fourth generation of Macbook Pro´s. We are going to take an in depth look at Apple´s shiny new devices.

Design

The first thing that comes to mind when you hear about an updated Apple product isn´t normally an updated design, the Pro lineup never really changed that much over the past few years, this isn´t necessary a bad thing but the once so futuristic looking Laptop has grown old, so Apple went out and gave their flagship a new look including a very sexy space grey color.

New rectangular edges give it a more modern look while still keeping the typical rounded footprint. Something that comes with almost every apple press event is the phrase “thinner and lighter”, this product is no exception the 13-inch model comes in at 1.36 kilograms and 14.9 mm thickness while the 15-inch model weights just about 1.8 kilograms and 15.5 mm thickness.

Ports

This self-imposed rule of thinner and lighter is pushing new technologies while still trying to improve the performance which is, in my opinion, a very noble comacbook-pro-portsurse to take. But like the Iphone 7 taught us, new dimensions and ports don´t come without sacrifices. By trying to push USB C as the new standard Apple has dropped the HDMI port the very convenient MagSafe port, as well as the SD card slot and the regular USB A port. This will be a pretty big hit for allot of people considering the commonness of USB devices and SD-cards, luckily many manufactures already have products to fix this issue, including Microsoft with their Display dock for the Lumina 950. But the USB C revolution also has it´s benefits these Thunderbolt 3 ports are capable of 40 GBps wich is double the bandwith of Thunderbolt 2, this allows the Macbook to power up to two 5K Displays at once which are an insane amount of pixels. Oh and they are reversible which is nice.

The Touch Bar

The next big thing is here.macbook-pro-2016_

Keyboards on laptops have the same basic layout since forever with the function keys being on top, but this new OLED Touchbar shakes things up by integrating the function keys and adding a ton of versatility, you are now able to get different quick toggles right on your keyboard depending on the program you are currently using. Most people will probably use it as a fancy new way to skip to the next song but heavy Final Cut Pro users will appreciate the added functionality. Integrated in the Touchbar is a fingerprint reader that works in the same way as Apple ID, you will be able to unlock your Mac and use Apple Pay to make purchases online. Overall I think the Touchbar is a good move by apple and with even more integration in Mac OS it will be a standard in future Laptops, the only thing that holds it back is the horrendous prize, the Touchbar on the 13 inch model will set you back 300 dollars.

Trackpad and Keyboard

The new Macbook trackpad is up to 2x times larger than in the previous generation, this wont be as visually appealing but with it being a force touch trackpad you can really make use of the touch gestures of Mac OS and still get a tactile left click on the whole surface, and not just at the bottom.

They also included their second gen butterfly keys which are supposed to have a better tactile feedback and sound.

Screen

The new screens have a resolution of 2560 x 1600 which relate to a ppi of 227, these screens are supposed to be the brightest Macbook screens to date, at 500 nits which is a welcome macbook-screenchange because the older pro screens always felt a little dim in comparison to the IPhones. Apple claims that these screens now feature P3 color, which supposedly shows 25% more colors. This will be very nice for photo editors and also standard media consumption.

Conclusion

The 2016 Macbook pro is what you would expect from an Apple device, its offers great build quality, design and performance with the added functionality of an OLED Touchbar and a bigger trackpad. But there are also some drawbacks, being locked into the Apple ecosystem isn´t for everyone and you will also have to carry around some dongles and adapters to be able to use your older devices which doens´t sound very compelling. Also not everybody is willing to pay well over a thousand dollars for a laptop which is limited in its compatibility just because a company is trying to cut as many ports as possible.

In the end these Macbooks are as compelling as always but it is really difficult to justify the compromises Apple is making for a product that is targeted at professionals.

 

Images: Apple.com 

 

 

 

 

 

 

 

Blog at WordPress.com.

Up ↑